Kurz vor den Olympischen Winterspielen heißt es bei der Deutschen Bahn: #ZeitfuerGold. Das ist die ermutigende Botschaft von Ex-Skispringer Sven Hannawald.

29.01.2018 – Ob Skispringen oder Eishockey: „Erreiche deine eigene Ziele“, das will der aktuelle Spot vermitteln, den die Deutsche Bahn auf diversen Social-Media-Kanälen verbreitet. Das Unternehmen ist offizieller Mobilitätspartner des Olympia-Teams Deutschland und Co-Förderer der Paralympischen Mannschaft. Die Winterspiele finden vom 9. bis 25. Februar im südkoreanischen PyeongChang statt.

Für den Kampagnenstart hat BBDO Berlin den Kurzfilm „Der Helm“ entwickelt und realisiert. Sven Hannawald, Skispringer und Olympiasieger, tritt darin als wohlwollender Nachbar auf, der dem Jungen nebenan seinen Skihelm vermacht, um ihn zu motivieren. Wirklich erfolgreich wird der jedoch erst, nachdem er seinen eigenen sportlichen Traum umsetzt.

„Sven Hannawald ist der ideale Markenbotschafter für unseren Kampagnenstart zu den Olympischen Winterspielen. Er hat als Skispringer und Sportsmann Geschichte geschrieben“, sagt Antje Neubauer, Leiterin Marketing und PR der Deutschen Bahn. „Uns ist es wichtig, die Verbindung von Zeit und Gold zu zeigen. Athleten verbringen viel Zeit mit dem Training und der Konzentration auf den Wettkampf, um ihre Ziele zu erreichen. Auch die Deutsche Bahn nutzt jede Sekunde, sich stetig weiter zu entwickeln, um Menschen zu bewegen“, so Neubauer weiter. „Wir wollten einen Filmspot machen, der sowohl überraschend als auch emotional ist. Und wir wollen damit die Vorfreude auf die Olympischen und Paralympischen Winterspiele steigern“, sagt Franzis Heusel, Geschäftsführer Beratung bei BBDO Berlin.

Der Online-Film startet am 29. Januar auf den Social-Media-Kanälen der Deutschen Bahn und wird auch in DB-eigenen Medien gezeigt. Der Film bildet den Auftakt zur Kampagne, die auch Digital-, OOH-, PR- und Sponsoring- Maßnahmen umfasst. BBDO Berlin betreut für die Deutsche Bahn einen Teil des Marketingkommunikations-Etats für die Holding des Konzerns und den Fernverkehr.

Quelle: W&V